Agiles Requirements Engineering
Just-in-time Anforderungen mit User-Stories und Story Maps
Ein 2 bis 3-tägiger Workshop
von und mit Peter Hruschka

Ein Produkt schafft erst dann Wert für ein Unternehmen, wenn es "am Markt" ist. Lernen Sie - auch für größere Projekte - Anforderungen so agil zu erheben und pragmatisch zu dokumentieren, dass Sie in kurzen Abständen wertvolle Release liefern können, ohne den Überblick über längerfristige Ziele zu verlieren.

Ein Workshop für Product Owner und solche, die es werden wollen! Sie lernen das Handwerkszeug, um den Product Backlog zu füllen, zu organisieren und zu priorisieren - kurz gesagt: gutes Requirements Engineering im SCRUM-Umfeld.

Dieses Workshop geht in die Tiefe, wo SCRUM-Einführungen und Product-Owner-Kurse aufhören. Sie erlernen das Handwerkszeug erfolgreicher Produkt-Owner.

Sollten Sie teilnehmen?

Ja, wenn Sie dafür zuständig sind, einem oder mehreren agilen Teams die Anforderungen mundgerecht und "Just in Time" zu liefern. Also in SCRUM-Terminologie: den Product Backlog aufbauen, strukturieren, priorisieren und verwalten müssen.

Der Workshop unterrichtet und demonstriert die Arbeit des Product Owners, der vor jedem Sprint die dringendsten Anforderungen so detailliert aufbereiten muss, dass das Team den jeweils wichtigsten Teil davon im nächsten Sprint erledigen kann.
Stacks Image 674

Inhalte:

Das Workshop simuliert ein agiles, iteratives Projekt: als Product Owner führen Sie 4 Sprints in zwei Tagen durch. In jedem Sprint meistern Sie andere Schwerpunkte und üben diese sofort in der Gruppe.

Sprint 0: Voraussetzungen für einen erfolgreichen Projektstart

  • Projektziele und Visionen fixieren
  • Die Mitspieler organisieren (Stakeholderanalyse, Personas)
  • Den Scope abgrenzen
  • Den Product Backlog skizzieren und grobe Release-Planung vornehmen (Roadmapping)

Sprint 1: Den Product Backlog strukturieren

  • Über Epics, Themes und User-Stories
  • User-Stories und Use-Cases: ein Vergleich
  • User Stories und Epics: finden, zerlegen, Testfälle ableiten
  • Kriterien für die Zerlegung und Ableitung (INVEST, CCC)
  • Der Umgang mit nicht-funktionalen Anforderungen, Definition of DONE
  • Requirements und Abnahmekriterien

Sprint 2:
Die zeitliche Dimension: MMP / MVP: Minimal Marketable Product, Minimal Viable Product

  • Den Inhalt des Backlogs schätzen (Agile Estimating, Planning Poker)
  • Nach geschäftlichen Prioritäten sortieren (Value & Risk-Analyse)
  • Der Umgang mit Abhängigkeiten
  • Die Auswahl des Sprint-Backlogs

Sprint 3: Requirements in großen, längeren Projekten

  • SCRUM of SCRUM: Teamaufteilung und -koordination
  • Umgang mit komplexen Anforderungen: Elephant Carpaccio
  • Story Maps zur Visualisierung und Ordnung
  • Agile Festpreisprojekte
  • Product-Owner Organisation und Abstimmung
  • Koordination mehrerer SCRUM-Teams
  • rollierende Roadmaps und pragmatische Requirements-Dokumentation

Der Inhalt eines jeden Sprints im Workshop wird begleitet von einer Fallstudie, die Sie als Teilnehmer in der Rolle des Product Owners bewältigen müssen.

Voraussetzungen:

Sie sollten Grundkenntnisse über agiles Projektmanagement á la SCRUM mitbringen: Arbeiten in kurzen Iterationen, die drei Rollen und deren Verantwortung (Produkt Owner, SCRUM-Master, Team) .

Lesen Sie dazu ein gutes SCRUM-Buch oder buchen Sie das eintägige Einführungsseminar
"Agiles Projektmanagement mit SCRUM" als Einsteig vor den zwei Vertiefungstagen in Agiles Requirements Engineering.


© 1994-2015 Peter Hruschka Kontaktieren Sie mich